Marktforschungsstudie - FastInsight
Smartphone

Was das neue Smartphone haben muss

  • Welche Smartphone-Eigenschaften sind den Nutzern am wichtigsten?
  • Welche sind die häufigsten Gründe für den Kauf eines neuen Smartphones?
  • Den Kauf welcher Geräte planen Nutzer in naher Zukunft?

Vorteile der Studie

Breites Benchmark

Die wichtigsten Anbieter werden in diesem FastInsight verglichen und Stärken bzw. Schwächen aller Anbieter aufgezeigt.

Repräsentative Ergebnisse

Der FastInsight bietet aussagekräftige Ergebnisse dank repräsentativer Grundgesamtheit aktiver Onlinenutzer.

Klare Implikationen

Für Smartphone-Anbieter bietet dieser OmniCheck unmittelbar umsetzbare Handlungsempfehlungen.

Kombinierte Expertise

Der FastInsight kombiniert die Forschungsexpertise, das Digitalisierungs-Know-how und das Branchenwissen von OmniQuest.

Excecutive Summary

Während rund 8 Prozent noch in diesem Jahr ein neues Smartphone kaufen wollen, beabsichtigen 34 Prozent einen Neukauf im kommenden Jahr. Rund 22 Prozent verschieben diese Anschaffung auf 2022 oder später – weitere 36 Prozent sind sich in dieser Frage noch uneins.

Das geht aus einer OmniQuest-Studie im eigenen Onlinepanel unter 1.000 Bundesbürgern für den Zeitraum vom 08. bis 10. September 2020 hervor.

Hauptsächlich begründet wird demnach der Erwerb eines neuen Smartphones mit dem Wunsch, ein neueres Gerät zu besitzen (53%). Gleichzeitig nennen nur 25% das Veralten ihres aktuell genutzten Smartphones als Kaufgrund. Weitere häufig genannte Gründe sind der Wunsch nach neuen Funktionen (27%) und die Gelegenheit des Neuerwerbs im Zuge der Verlängerung des Mobilfunkvertrags (18%). Rund 14 Prozent geben an, dass ihr aktuell genutztes Smartphone nicht mehr voll funktionstüchtig sei und daher ersetzt werden müsste und zehn Prozent erhalten keine Updates mehr für das Betriebssystem ihres derzeitigen Gerätes.

Das neue Smartphone wird in 47 Prozent der Fälle voraussichtlich von Samsung sein, 27 Prozent der Teilnehmer planen ein Gerät von Apple zu kaufen, weitere 5 Prozent tendieren zu einem Smartphone von Huawei. Über die Hälfte der Befragten (56%) erklärt, dass ihr nächstes Smartphone von der gleichen Marke wie das aktuelle sein wird. Demgegenüber wollen zehn Prozent die Marke wechseln und ein Drittel (34%) ist sich in dieser Hinsicht noch unsicher. Fast jeder Zweite (49%) würde das bald erscheinende iPhone 12 kaufen, wobei der Anteil bei den Männern (51%) etwas höher ist als bei den Frauen (46%).

Eine Mehrheit der Befragten (38%) nutzt derzeit ein Smartphone, das ein Jahr oder weniger alt ist, weitere 33 Prozent verwenden ein Gerät, das ein bis zwei Jahre alt ist. Rund 29 Prozent nutzen aktuell ein Smartphone, welches älter als drei Jahre alt ist. Aktuell besitzen 44 Prozent der Befragten ein Smartphone von Samsung, 21 Prozent von Apple und 15 Prozent von Huawei.

Lediglich 33 Prozent haben die Corona-Warn-App auf ihrem Smartphone installiert, 67 Prozent geben an, die App nicht installiert zu haben. Fast zwei Drittel (61%) derer, die die Corona-Warn-App nicht installiert haben, begründen dies damit, dass sie nicht an den Mehrwert der App glauben würden. Darüber hinaus angegebene Gründe sind, dass man zeitlich noch nicht zur Installation der App gekommen (13%), diese mit dem Smartphone nicht kompatibel (10%) und die Handhabung der App zu kompliziert sei (10%).

Jetzt vollständige Studie kaufen

Zielgruppe: Bevölkerung ab 18 Jahren
Quoten: Bundesweit repräsentativ nach Alter, Geschlecht, Bundesland und Haushaltsgröße, keine Kreuzquotierungen
Fallzahl: n = 1.000 Brutto-Interviews, Random-Selection nach Quoten
Stichprobe: Online-Interviews über das OmniQuest OmniPanel
Methode: CAWI (Computer Assisted Web Interviews)
Letzter Erhebungszeitraum: 08.09.2020 – 10.09.2020

Ihr Investment:

350,00 

zzgl. MwSt.

Das erhalten Sie:

  • tabellarische Aufbereitung der Ergebnisse nach Alter (18-29, 30-39, 40-49, 50-59, 60+), Geschlecht, Bundesland sowie Haushaltsgröße
  • Infografik

 

Auswahl zurücksetzen

Über uns

OmniQuest verfolgt einen integrativen Ansatz und bietet sämtliche Dienstleistungen inhouse an — von der Aufbereitung über die Erhebung bis zur Auswertung. Wir sind bekannt für unsere Qualität bei jeder Art von quantitativ orientierter Feldleistung, sowohl telefonisch (CATI) als auch Online/CAWI und Face To Face/CAPI. Unsere Ressourcen ermöglichen es uns, ein sehr weites Spektrum von Befragungen anzubieten.
Thorsten Jansen
Unit-Leiter CAWI
jansen@omniquest.de
Maximilian Ponert
Projektleiter CAWI
Peter Gremse
Projektleiter CAWI
gremse@omniquest.de
Share This