Marktforschungsstudie - FastInsight
Streaming

Video-Streaming darf inzwischen auch etwas kosten

  • Welche Angebote werden genutzt und wie hoch ist die Preisbereitschaft?
  • Welche Inhalte werden gestreamt und liegen im Trend?
  • Was sind die Gründe für eine Kündigung?

Vorteile der Studie

Breites Benchmark

Die wichtigsten Anbieter werden in diesem FastInsight verglichen und Stärken bzw. Schwächen aller Anbieter aufgezeigt.

Repräsentative Ergebnisse

Der FastInsight bietet aussagekräftige Ergebnisse dank repräsentativer Grundgesamtheit aktiver Onlinenutzer.

Klare Implikationen

Für Anbieter von Streaming-Diensten bietet dieser FastInsight unmittelbar umsetzbare Handlungsempfehlungen.

Kombinierte Expertise

Der FastInsight kombiniert die Forschungsexpertise, das Digitalisierungs-Know-how und das Branchenwissen von OmniQuest.

Excecutive Summary

Jeder Zweite (54%) ist bereit, für einen Video-Streaming-Dienst monatlich zu zahlen, 24 Prozent sind sogar bereit, monatlich mehr als sieben Euro dafür aufzuwenden. Die ist das Ergebnis einer repräsentativen OmniQuest-Umfrage im eigenen Onlinepanel unter 1.000 Bundesbürgern im Zeitraum vom 04. bis 06. September 2018. Bei einer vergleichbaren Erhebung vor zwei Jahren (20. bis 22. September 2018) erklärten lediglich 38 Prozent, dass sie für einen Streaming-Dienst Geld ausgeben würden, 62 Prozent verneinten dies.

Eine große Mehrheit der Befragten (79%) weiß, was Video-Streaming ist oder hat zumindest davon gehört; 2016 lag diese Zahl mit 57 Prozent noch deutlich niedriger. Auch die Zahl der Nutzer von Video-Streaming-Diensten liegt 2018 mit 45 Prozent über dem Ergebnis von vor zwei Jahren (34%). Video-Streaming ist bei Männern beliebter als bei Frauen (53% zu 38%), außerdem sinkt der Anteil der Nutzer mit steigendem Alter: 77 Prozent der 18 bis 29-Jährigen sind Video-Streaming-Nutzer, bei den über 60-Jährigen sind es lediglich 23 Prozent.

Hauptsächlich gestreamt werden Filme (80%), Serien (76%) und Dokumentationen (42%) – rund ein Drittel (34%) streamt außerdem auch Live-Sportübertragungen. Aktuell am meisten genutzt werden, in Bezug auf kostenpflichtige Video-Streaming-Dienste, Amazon Prime Video (62%), Netflix (51%) und Sky (27%). Bei den kostenfreien Diensten ist YouTube der Spitzenreiter mit 64 Prozent, außerdem nutzen 61 Prozent der Befragten das Mediathekenangebot der Fernsehsender.

Die Hauptgründe für die Kündigung eines Video-Streaming-Dienstes hingegen sind die zu geringe Nutzung (45%), der zu hohe Preis (42%), das Ende des Probemonats (35%) oder das Nichtgefallen des Medienangebotes (29%). Fast jeder Nutzer (93%) von kostenpflichtigen Video-Streaming-Diensten findet die monatliche Kündigungsmöglichkeit wichtig oder sehr wichtig, allerdings wären mehr als die Hälfte davon (56%) auch bereit, im Tausch für eine Halbierung der monatlichen Kosten auch eine jährliche Kündigungsmöglichkeit zu akzeptieren.

Jetzt vollständige Studie kaufen

Zielgruppe: Bevölkerung ab 18 Jahren
Quoten: Bundesweit repräsentativ nach Alter, Geschlecht, Bundesland und Haushaltsgröße, keine Kreuzquotierungen
Stichprobe: Online-Interviews über das OmniQuest OmniPanel
Methode: CAWI (Computer Assisted Web Interviews)

Ihr Investment:

350,00 

zzgl. MwSt.

Das erhalten Sie:

  • tabellarische Aufbereitung der Ergebnisse nach Alter (18-29, 30-39, 40-49, 50-59, 60+), Geschlecht, Bundesland sowie Haushaltsgröße
  • Infografik

 

Auswahl zurücksetzen

Über uns

OmniQuest verfolgt einen integrativen Ansatz und bietet sämtliche Dienstleistungen inhouse an — von der Aufbereitung über die Erhebung bis zur Auswertung. Wir sind bekannt für unsere Qualität bei jeder Art von quantitativ orientierter Feldleistung, sowohl telefonisch (CATI) als auch Online/CAWI und Face To Face/CAPI. Unsere Ressourcen ermöglichen es uns, ein sehr weites Spektrum von Befragungen anzubieten.

Thorsten Jansen
Unit-Leiter CAWI
jansen@omniquest.de
Maximilian Ponert
Projektleiter CAWI
Peter Gremse
Projektleiter CAWI
gremse@omniquest.de
Share This