Marktforschungsstudie - OmniCheck
Baumärkte Do-It-Yourself

Was sich „DIY“-Heimwerker von ihrem Baumarkt wünschen

  • Welche Warengruppen werden lieber online bestellt, als im lokalen Baumarkt gekauft?
  • Welche besonderen Anforderungen haben Heimwerker an ihren Stamm-Baumarkt?
  • Welche zusätzlichen Angebote wünschen sich Kunden?

 

Vorteile der Studie

Breites Benchmark

Die wichtigsten Anbieter werden in diesem OmniCheck verglichen und Stärken bzw. Schwächen aller Anbieter aufgezeigt.

Repräsentative Ergebnisse

Der OmniCheck bietet aussagekräftige Ergebnisse dank repräsentativer Grundgesamtheit aktiver Onlinenutzer.

Klare Implikationen

Für Betreiber von Baumärkten bietet dieser OmniCheck unmittelbar umsetzbare Handlungsempfehlungen.

Kombinierte Expertise

Der OmniCheck kombiniert die Forschungsexpertise, das Digitalisierungs-Know-how und das Branchenwissen von OmniQuest.

Excecutive Summary

„Do it yourself“ oder kurz DIY liegt im Trend – Selbermachen, von der Möbelaufarbeitung bis zur Badrenovierung, wird bei den Deutschen immer beliebter. Aber: Wer an einem DIY-Projekt arbeitet, stellt besondere Anforderungen an seinen Baumarkt. Dies ist das Ergebnis einer OmniQuest-Befragung von 596 Befragten im eigenen DIY-Panel im Zeitraum vom 19. bis 23. Dezember 2016.

Am beliebtesten bei DIY-affinen Baumarktbesuchern sind OBI (26,5%), Bauhaus (15,6%) und Hornbach (14,3%). Eine Mehrheit der Befragten war in den letzten zwölf Monaten mindestens einmal bei Toom Baumärkte (42,1%) oder Hornbach (41,6%).

Die Mehrzahl der DIY-Heimwerker (61,4%) kann sich vorstellen, die Produkte, die sie normalerweise im Baumarkt kauft, künftig auch im Internet zu bestellen. Unter den Warengruppen, die man am ehesten online bestellen würde, sind Eisenwaren (51,1%) und Werkzeug/Maschinen (51,6%). Eher weniger als Onlinebestellung beliebt sind Baustoffe (Holz, Fenster, Türen) mit 32,5% oder Bodenbeläge mit 23,6%.

Wenn es um neue Angebote für den Stamm-Baumarkt geht, wünschen sich die meisten DIY-affinen Baumarktkunden das Vorhandensein von Sitzgelegenheiten (42,3%), sowie Kunden-Kaffeeautomaten (36,7%). Außerdem beliebt bei rund jedem Dritten sind Live-Produktvorführungen (33,0%) und Online-Terminals für einen besseren Sortimentsüberblick (31,5%).

27,9% der Befragten wünschen sich einen gastronomischen An-laufpunkt im Baumarkt, fast ebenso viele wünschen sich weiterbildende Angebote, z. B. in Form von DIY-Kursen (27,7%). Ebenfalls gewünscht werden eine App zum Baumarkt (27,3%) und ein Drive-In zur direkten Abholung bestellter Ware (24,3%). Eine elektronische Beratung in ihrem Baumarkt wollen weniger als ein Viertel der befragten Teilnehmer (23,5%).

Im Rahmen dieser Studie wurden vom 19. bis 23. Dezember 2016 insgesamt 596 Personen aus dem OmniQuest-DIY-Panel unter anderem zu Image, Attraktivität und Weiterempfehlung der Baumärkte Bauhaus, Globus, Hagebau, Hellweg, Hornbach, I&M, Obi, Toom und Poco befragt.

Jetzt vollständige Studie kaufen

Zielgruppe: Bevölkerung ab 18 Jahren
Quoten: Bundesweit repräsentativ nach Alter, Geschlecht, Bundesland und Haushaltsgröße, keine Kreuzquotierungen
Fallzahl: n = 596
Stichprobe: Online-Interviews über das OmniQuest OmniPanel
Methode: CAWI (Computer Assisted Web Interviews)
Erhebungszeitraum: 19.12.2016 – 23.12.2016

Ihr Investment:

1.500,00 

zzgl. MwSt.

Das erhalten Sie:

  • tabellarische Aufbereitung der Ergebnisse nach Alter (18-29, 30-39, 40-49, 50-59, 60+), Geschlecht, Bundesland sowie Haushaltsgröße
  • Infografik

 

Über uns

OmniQuest verfolgt einen integrativen Ansatz und bietet sämtliche Dienstleistungen inhouse an — von der Aufbereitung über die Erhebung bis zur Auswertung. Wir sind bekannt für unsere Qualität bei jeder Art von quantitativ orientierter Feldleistung, sowohl telefonisch (CATI) als auch Online/CAWI und Face To Face/CAPI. Unsere Ressourcen ermöglichen es uns, ein sehr weites Spektrum von Befragungen anzubieten.

Thorsten Jansen
Unit-Leiter CAWI
jansen@omniquest.de
Maximilian Ponert
Projektleiter CAWI
Peter Gremse
Projektleiter CAWI
gremse@omniquest.de
Share This